FORMHAND Automation gewinnt Industrie 4.0-Pokal 20/21

Am 14. Juni 2021 wurde das digitale Finale des Industrie 4.0-Pokals 20/21 vor rund 150 Zuschauern ausgetragen. Als Sieger ging das Braunschweiger Startup FORMHAND Automation GmbH hervor, das hoch-anpassungsfähige Greifer für die Produktion und Logistik entwickelt und vertreibt. Vertreten wurde FORMHAND Automation von Dr.-Ing. Christian Löchte, der das Unternehmen gemeinsam mit Holger Kunz und Kirsten Büchler führt.

Zunächst ein kurzer Rückblick und eine Zusammenfassung des Finales:

Der Industrie 4.0-Pokal wurde von der GFFT in der Saison 20/21 zum ersten Mal durchgeführt. Am 7. Dezember 2020 startete die Eventreihe mit dem ersten von vier Vorentscheiden, in denen sich insgesamt 16 innovative Startups vorstellen durften. Das Finale sollte ursprünglich bei CODE_n in Stuttgart als Live-Event stattfinden, wurde aber aufgrund der aktuellen Situation zu einem digitalen Finale umgewandelt. Die vier besten Industrie 4.0-Startups aus den Vorentscheiden und den beiden Halbfinals konnten sich für den Einzug in das Finale qualifizieren.

Die Startups:

Im Rahmen des Finales haben die Startups sich und ihre Technologien in einem 7-Minuten Pitch vorgestellt. Nach den jeweiligen Pitches fühlte eine Experten-Jury den Startups noch einmal genau auf den Zahn und stellte Fragen zu den Technologien, Geschäftskonzepten und Gründungsteams.

Die Final-Jury:

  • Christian Lorenz, Managing Director, CODE_n GmbH
  • Stefan Walter, Senior Vice President Digital Platforms, msg systems ag
  • Jörg Wicik, Head of Digital Innovation & DPP/IC Partner Management, Volkswagen Aktiengesellschaft
  • Thomas Luft, VP Eng. Process Management and Systems, Voith Group

Eine Übersicht aller Juroren der Eventreihe findet ihr hier.

Nach allen Pitches folgte das Jury-Voting. Jeder Juror konnte für ein bis drei Startups eine Stimme abgeben. Das genaue Ergebnis der Abstimmung der Juroren seht ihr in der Grafik. Die Startups FORMHAND Automation und sematicon AG konnten sich durchsetzen und für den Einzug in die Endrunde qualifizieren.

Auf das Jury-Voting folgte die Battle Runde, in der die Startups sich den Publikumsfragen stellen durften. Diese drei Fragen wählten die Zuschauer aus:

  • Was ist die größte Herausforderung der Zukunft für euer Startup?
  • Was ist neu und innovativ an eurer Technologie?
  • Wie und wann ist die Idee zu dem Startup entstanden?

Hier erfuhren die Zuschauer beispielsweise, dass FORMHAND als klassische Bierdeckel-Idee aus Forschungsaktivitäten an der Technischen Universität Braunschweig entstanden ist.

Im Live-Voting wählten die Zuschauer dann den Gewinner des Industrie 4.0-Pokals 20/21. Während sematicon 36 Prozent Zustimmung verzeichnen konnte, gingen 55 Prozent der Stimmen an FORMHAND. Somit stand der Sieger des Pokals fest…

FORMHAND Automation GmbH

Wir gratulieren dem Startup sowie dem Gründerteam ganz herzlich zum wohlverdienten Sieg!

 

Leave a Reply